Die Seite für Wortspiele und Wortspielereien

Besonders talentierte Singvögel sind die Stare

Amsel, Drossel, Fink und Star – Welcher Singvogel ist gesucht?

erstellt am von  in Wortwissen

Die bekanntesten vier Vögel, die kriegen wir doch alle noch zusammen, oder? Nun solltest du als passionierter Kreuzworträtsler aber wissen, dass es nicht nur vier Singvögel gibt, sondern sage und schreibe 4000 Arten! Den passenden findest du natürlich ganz einfach bei uns per Kreuzworträtsel-Hilfe. Wenn du aber mehr über Singvögel wissen willst, dann scroll dich durch diesen Artikel! Ich habe dir ein paar interessante Fakten rausgesucht und stelle dir natürlich einige besondere Singvogelarten vor.

Wie und warum singen Vögel?

Die wichtigsten Funktionen des Gesangs sind das Anlocken von Partnern und die Markierung des Reviers. Talentierte Sänger haben es übrigens leichter in der Vogelwelt, denn die Weibchen erkennen am Gesang des Männchens, ob es gesund und stark ist.

Der Ton wird bei den Singvögeln im unteren Kehlkopf gebildet. Das Vogelmännchen reckt den Hals und erzeugt die Töne beim Ausatmen. Die Membranen im Hals werden dazu angespannt und in Schwingung versetzt.

Wusstest du, dass…

  • … der Gesang bei Singvögeln nicht angeboren ist? Die Vögel lernen ihn erst von ihren Artgenossen.
  • … einige Singvögel andere Vögel und sogar menschliche Geräusche imitieren können? Bekannt sind dafür unter anderem Kanarienvögel und die bei uns einheimischen Stare. Man hat schon Stare beobachtet, die Handyklingeltöne nachmachten.
  • … Singvögel echt starke Muckies haben? Sie haben die effizienteste Skelettmuskulatur aller Wirbeltiere!
  • … nur sehr wenige Singvogelweibchen singen können? Eigentlich singen nur die Männchen, um die Ladies anzulocken. Doch Forscher haben bemerkt, dass bei ca. 200 Arten auch die Weibchen singen können. Wozu sie das tun, ist allerdings ein Rätsel.

Singvögel im Porträt

Der Kernbeißer – dieser Singvogel knackt jeden Kern

Dieser Singvogel ist nicht zu verwechseln. Der Kernbeißer hat einen besonders großen Schnabel.
Dieser Singvogel ist nicht zu verwechseln. Der Kernbeißer hat einen besonders großen Schnabel.

So macht der Kernbeißer: „zick, zicke, zick“ und „büb, büb“

Vorkommen: Europa, Nordafrika, Ostasien und Japan

Besonderheit: Der untere Schnabel ist fest mit dem Schädel verwachsen und am oberen Teil des Schnabels befinden sich mehrere Schneidekanten. Damit kann der Kernbeißer sogar Kirschkerne knacken.

> Der KERNBEISSER auf wort-suchen.de

 

Der Fitis – der Zwerg unter den Singvögeln

Im Vergleich mit einer Menschenhand zeigt sich, wie klein diese Singvogelart ist.
Im Vergleich mit einer Menschenhand zeigt sich, wie klein diese Singvogelart ist.

So macht der Fitis: „zip, zip, zip“ und „pink, pink“

Vorkommen: Mittel- und Nordeuropa und in der Sahara

Besonderheit: Mit seinen maximalen elf Zentimetern Körpergröße ist er der kleinste Vogel, der den 2000 Kilometer weiten Weg über die Sahara wagt.

> Der FITIS auf wort-suchen.de

 

Der Feldschwirl – der versteckte Sänger

Dieser Vogel singt in höchsten Tönen: Der Feldschwirl.
Dieser Vogel singt in höchsten Tönen: Der Feldschwirl.

So macht der Feldschwirl: „tze-tze“ und „sirrr“

Vorkommen: Mitteleuropa und Afrika.

Besonderheit: Dieser Singvogel singt in so hohen Tönen, dass manche Menschen sein Sirren gar nicht hören können.

> Der FELDSCHWIRL auf wort-suchen.de

 

Der Papstfink – der Picasso unter den Singvögeln

Der Papstfink: Diesen Singvogel erkennt man wohl eher am Gefieder, als am Gesang wieder.
Der Papstfink: Diesen Singvogel erkennt man wohl eher am Gefieder, als am Gesang wieder.

So macht der Papstfink: „tschip“

Vorkommen: Nord- und Mittelamerika.

Besonderheit: Am Beispiel des Papstfinken wird deutlich, warum Vogelmännchen nicht brüten. Sie haben einfach ein zu auffälliges Gefieder und würden Feinde anlocken.

> Der PAPSTFINK auf wort-suchen.de

 

Der Neuntöter – der Singvogel mit dem Speer

Der Neuntöter: Dieser harmlos aussehende Singvogel hat einer sehr spezielle Jagd-Technik.
Der Neuntöter: Dieser harmlos aussehende Singvogel hat einer sehr spezielle Jagd-Technik.

So macht der Neuntöter: „gwä, tschä“ und „tschok“

Vorkommen: Europa und der Süden Afrikas.

Besonderheit: Seinen Namen hat dieser Singvogel, weil er seine Beute mit einem Stock oder Dorn aufspießt und sammelt. Im Volksmund heißt es, dass er erst neun Tiere gefangen haben muss, bevor er diese fressen kann.

> Der NEUNTÖTER auf wort-suchen.de

 

Der Sumpfrohrsänger – der Imitator unter den Singvögeln

Ein Sumpfrohrsänger mit Singvogel-Nachwuchs
Ein Sumpfrohrsänger mit Singvogel-Nachwuchs

So macht der Sumpfrohrsänger: „tuik“ und „tschak“

Vorkommen: Mitteleuropa und der Süden Afrikas.

Besonderheit: Dieser Vogel kann besonders gut die Gesänge anderer Vögel nachahmen.

> Der SUMPFROHRSÄNGER auf wort-suchen.de

 

Der Beo – ein Singvogel in Gefahr

Seine Talente werden diesem Singvogel zum Verhängnis: Der Beo kann besonders gut singen und hat ein sehr schönes Gefieder.
Seine Talente werden diesem Singvogel zum Verhängnis: Der Beo kann besonders gut singen und hat ein sehr schönes Gefieder.

So macht der Beo: „ti-jong““

Vorkommen: Südostasien

Besonderheit: Der Beo ist sehr beliebt als Haustier, weil er die menschliche Stimme nachahmen kann. Die Nachfrage ist jedoch so groß, dass der Bestand dieses Singvogels in Gefahr geraten ist.

> Der BEO auf wort-suchen.de

 

Singvögel finden mit unserer Kreuzworträtsel-Hilfe

Der gesuchte Singvogel war diesmal nicht mit dabei? Kein Problem! Stöber einfach in unserer Kreuzworträtsel-Hilfe nach und finde den passenden Vogel für dein Rätsel!

 

Bildquellen