Die Seite für Wortspiele und Wortspielereien

Fishing, Dumps und Phoneys – die wichtigsten Scrabble-Fachbegriffe

erstellt am von  in Wortspiele, Wortwissen
6 Kommentare 6

Wer als Scrabble-Neuling oder Gelegenheitsspieler an einen Turnierspieler gerät, wird schnell merken: Die Scrabbler haben ihre ganz eigene Sprache. Sie kennen nicht nur besonders viele ungewöhnliche Wörter, die sie dann aufs Spielbrett legen – sie haben auch ein richtiges Fach-Chinesisch. Hier erklären wir dir die wichtigsten Scrabble-Fachbegriffe.


Anagramm bzw. Anagrammieren

Ein Anagramm ist ein Wort, das sich aus einem anderen Wort ergibt, wenn man die Buchstaben umstellt. Das Wort TRAGEN ist z.B. ein Anagramm von GARTEN – und umgekehrt. Das Anagrammieren ist also genau das, was du als Scrabbler tun musst: Vorgegebene Buchstaben zu neuen Wörtern kombinieren. Tolle Anagramme findest du übrigens mit unserer Scrabble-Hilfe. Das hier sind z.B. die ersten acht Ergebnisse, wenn man nach Anagrammen für GARTEN sucht:

Die Suchergebnisse für GARTEN.
Die Suchergebnisse für GARTEN.

Hier findest du unsere Scrabble-Hilfe.

Bingo

Wer in einem Zug alle sieben Buchstaben auslegt, hat einen „Bingo“. Für einen Bingo bekommst du zur normalen Punktzahl 50 Punkte dazu.

Anfangsbingo

Wenn der Spieler, der das Spiel eröffnet, mit einem Bingo beginnt, dann nennt man das einen „Anfangsbingo“. Das kann sehr lukrativ sein, weil das erste gelegte Wort die doppelte Punktezahl erhält.

Aldibingo

Das ist ein Bingo, der nur einfach zählt – das heißt, keiner der gelegten Buchstaben ist auf einem Wortwert-Feld. Deine 50 Extra-Punkte sind dir natürlich trotzdem sicher!

Blanko

Der Blanko ist ein Spielstein, der weder Buchstabe noch Punktzahl anzeigt. Du kannst selbst bestimmen, für welchen Buchstaben er stehen soll. Punkte bekommst du für den Blanko allerdings nicht. Der Blanko-Stein wird übrigens auch Joker genannt.

Fishing

Manchmal grinst dich von deinem Bänkchen ein ganz bestimmtes Wort an. Du möchtest es gerne legen, aber dir fehlt noch ein wichtiger Buchstabe! Dann fängt das Fishing an. Du legst nur die Buchstaben raus, die du für das tolle Wort nicht benötigst und hoffst, dass du als nächstes den fehlenden Buchstaben aus dem Säckchen fischst.

Scrabble-Fishing mit Angelhaken.
Scrabble-Fishing mit Angelhaken.

Fishing kann klappen – jedoch ist die Chance, genau den Buchstaben zu ziehen, den du brauchst, gering. Am ehesten lohnt es sich, wenn dir nicht genau ein Buchstabe weiterhelfen würde, sondern es mehrere Varianten gibt. Liegen z.B. ein F und ein X auf deinem Bänkchen, könntest du auf ein A, I oder E warten – für die Wörter FAX, FIX oder FEX.

Passen

Wenn dir kein tolles Wort einfällt, hast du die Möglichkeit zu Passen – also eine Runde auszusetzen.

Achtung: Wenn alle Spieler zweimal hintereinander passen, ist das Spiel beendet.

Tauschen

Falls dein Bänkchen so gar keine guten Wortkreationen hergibt, kannst du anstatt zu Passen, auch Spielsteine tauschen. Entweder du tauschst alle sieben Buchstaben, oder nur eine selbst festgelegte Anzahl von Steinen. Du darfst dann aber in der Runde kein Wort mehr legen!

Zweibuchstabige Wörter

Die Liste der zweibuchstabigen Wörter ist dein erster Anlaufpunkt, wenn du im Scrabble besser werden möchtest. Mit diesen Wörter wirst du immer wieder tolle Anlegemöglichkeiten finden.

Mein Tipp: Diese Liste solltest du auswendig lernen! Wie das am einfachsten geht, hat Thomas in seinem Beitrag zu zweibuchstabigen Wörtern anschaulich erklärt.

Mauern

Wenn du ein neues Wort parallel zu einem bestehenden legst, dann nennt man das „Mauern“. Dadurch entstehen im besten Falle zwei oder sogar mehrere neue Wörter, die in deine Punktzahl mit einfließen. Um erfolgreich zu Mauern, ist es wichtig, alle zweibuchstabigen Wörter zu kennen, die im Scrabble zugelassen sind (s.o.). Hier sind ein paar Beispiele:

Mauern im Scrabble
Mauern im Scrabble

An das Wort TOAST kannst du in diesem Falle z.B. FEHDE oder FUHR anlegen.

Zählige bzw. hochpreisige Buchstaben

Das sind die Buchstaben X,Y und Ö. Sie sind doppelt wertvoll, weil sie erstens allein schon viele Punkte einbringen – und zweitens gibt es mit ihnen mehrere tolle zweibuchstabige Wörter. Das heißt, mit etwas Glück kannst du X,Y und Ö so anlegen, dass du ihre Punkte doppelt kassierst. Wie das genau geht, zeigt das Bildbeispiel zum „Hot Spot“.

Hot Spot

Ein Hot Spot ensteht, wenn ein Feld mit einem hohem Buchstabenwert für einen hochpreisigen Buchstaben erreichbar wird. Was das bedeutet, siehst du hier:

Ein Scrabble-Hotspot
Ein Scrabble-Hotspot

Mit dem Wort EILE entsteht hier ein perfekter Hot Spot! Das untere E liegt genau am dreifachen Buchstabenwert. Hast du z.B. ein Y auf deinem Bänkchen, kannst du EY legen und bekommst 31 Punkte! Noch besser ist es, ein zweites Wort mit dem Y zu bilden, z.B. YANG. Zu den 31 Punkten für EY werden dann noch die 34 Punkte für YANG gezählt. Insgesamt hast du durch den Hot Spot also 65 Punkte erhalten!

Rack

Ein anderes Wort für das Buchstaben-Bänkchen.

Rackmanagement

Dieser Scrabble-Fachbegriff bedeutet: Du achtest bei deinen Spielzügen nicht nur darauf, welche Buchstaben du rauslegst und wie viele Punkte sie dir bringen – sondern auch darauf, dass auf deinem Rack sinnvolle Buchstaben übrig bleiben. Schlecht wäre es z.B., wenn du nach deinem Spielzug fast nur noch E’s auf dem Rack hast. Aber keine Sorge – deine Rettung sind Dumps!

Dumps

So nennt man Wörter, mit denen man sein Bänkchen „reinigen“ kann. Hast du z.B. – wie oben beschrieben – sehr viele E’s auf dem Bänkchen, kann dich das Wort TEEEI davon befreien. Klar, solche Dumps bringen nicht besonders viele Punkte – aber du hast wenigstens etwas gelegt und ein paar Punkte gesammelt. Das ist besser als das Passen oder Tauschen – denn damit bekommst du gar keine Punkte.

Vowel-Dumps

Optimalerweise hast du drei Vokale und vier Konsonanten auf deinem Bänkchen – damit lässt es sich gut arbeiten. Manchmal nehmen aber z.B. die Vokale überhand. Die kannst du mit Vowel-Dumps loswerden. Das sind Wörter, die ausschließlich oder überwiegend Vokale enthalten. Hier ein paar Beispiele:


Consonant-Dumps

Für einen Konsonanten-Überschuss auf deinem Bänkchen gibt es ebenfalls Hilfe. Mit Consonant-Dumps schmeißt du einfach ein paar von ihnen raus. Consonant-Dumps sind z.B. diese Wörter:


Hooks

Verlängerst du ein auf dem Spielbrett liegendes Wort, dann legst du einen so genannten Hook. Das Wort LAGER kannst du z.B. verlängern, indem du vorne ein VER- anhängst oder hinten ein -T.

Ein Tipp: Übrigens kannst du ein Wort innerhalb eines Zuges auch vorne und hinten verlängern! Aus LAGER wird dann: VERLAGERT. Du könntest das Wort sogar noch mehr erweitern, zu VERLAGERTES.

Fronthook

Ein Hook am Anfang eines bestehenden Wortes.

Backhook

Ein Hook am Ende eines bestehenden Wortes.

Schmarotzen

Wer ein bestehendes Wort erweitert – also einen Hook legt – „schmarotzt“ sozusagen.

Defensives Spiel

Defensiv Spielen bedeutet im Scrabble, dass man dem Gegner potentielle Anlegestellen verbaut, bzw. seine Wörter so legt, dass für den Gegner kaum Anlegestellen entstehen. Diese Spielweise empfiehlt sich, wenn du gerade einen großen Punktevorsprung hast, denn durch das defensive Spiel hast auch du weniger Anlegestellen.

Dazu zwei Beispiele:

  1. Wenn du defensiv spielen willst, solltest du z.B. FRAGET anstatt FRAGTE legen. FRAGTE ermöglicht deinem Gegener eine Wortverlängerung zu FRAGTEN. Für FRAGET gibt es jedoch keinen Backhook mehr.
  2. Du hast ein Wort gefunden, das dir richtig viele Punkte einbringen könnte – aber deinem Gegner zugleich viele neue Anlegechancen bietet. Beim Defensiv-Spiel solltest du lieber ein anderes Wort wählen, auch wenn du dadurch etwas weniger Punkte bekommst.


Offensives Spiel

Das ist eine Spielweise, durch die neue Anlegemöglichkeiten geschaffen werden. Das heißt, es werden Wörter gelegt, die sich gut erweitern lassen. In einem Offensiv-Spiel würdest du z.B. ein Wort nur deshalb legen, weil es den Weg in einen bisher unerreichbaren Teil des Spielbretts bahnt. Wenn du in einem Spiel zurückliegst, ist die offensive Spielweise angebracht.

Doppelte Dreifach-Möglichkeit

Ein Spieler hat die Möglichkeit, mit einem Wort gleich zwei dreifache Wortwerte zu kassieren. Durch eine defensive Spielweise kannst du verhindern, dass dein Gegner eine Doppelte Dreifach-Möglichkeit bekommt.

Double-Double

Wenn du mit einem Wort zwei doppelte Wortwerte mitnimmst:

UMFAHRE liegt auf zwei doppelten Wortwerten.
UMFAHRE liegt auf zwei doppelten Wortwerten.

Ein Tipp: Die Möglichkeit, einen Double-Double zu legen, ergibt sich oft gleich zu Beginn des Spiels, nachdem das erste Wort gelegt wurde. Es lohnt sich also, hier genauer hin zu schauen.

Triple-Triple

Wie oben beschrieben, steht das Wort „Doppelte Dreifach-Möglichkeit“ für die Möglichkeit, ein Wort auf zwei dreifache Wortwerte zugleich zu legen. Hast du tatsächlich die passenden Buchstaben auf dem Bänkchen, um diese Chance zu verwirklichen, dann hast du einen „Triple-Triple“. Glückwunsch!

Buchstaben abstreichen

Am Ende des Spiels hast du die Möglichkeit, herauszufinden, welche Buchstaben dein Gegner auf seinem Bänkchen hat. Dazu solltest du genau wissen, wie viele Buchstaben wie oft in einem Scrabble-Spiel vorkommen und wie viele Punkte sie haben. Sind die letzten Buchstaben aus dem Säckchen gezogen, musst du also genau hinsehen: Welche Buchstaben liegen schon auf dem Brett und welche bei dir auf dem Bänkchen? Diese Buchstaben kannst du „abstreichen“ – die restlichen liegen demzufolge auf dem Bänkchen deines Gegners.

Hier eine Liste der Buchstabenhäufigkeit und Punkte

1 Punkt:E (15), N (9), S (7), I (6), R (6), T (6), U (6), A (5), D (4)
2 Punkte: H (4), G (3), L (3), O (3)
3 Punkte: M (4), B (2), W (1), Z (1)
4 Punkte: C (2), F (2), K (2), P (1)
6 Punkte: Ä (1), J (1), Ü (1), V (1)
8 Punkte: Ö (1), X (1)
10 Punkte: Q (1), Y (1)
0 Punkte: Joker/Blanko (2)


Anzweifeln / Anfechten

Du glaubst, das Wort, das dein Gegner gerade gelegt hat, gibt es gar nicht? Dann kannst du es anzweifeln. Hast du recht, muss dein Gegner das Wort vom Brett nehmen und darf in der Runde kein Neues legen. Liegst du falsch, werden dir leider fünf Punkte abgezogen. Deinen Einspruch gegen ein Wort musst du erheben, bevor die Punkte dafür notiert wurden! Bist du zu spät, bleibt das Wort liegen und die Punkte zählen.

Übrigens: In der Scrabble-Turnierspielordnung sind die Regeln etwas anders: Hier gilt ein Wort als akzeptiert, wenn der Gegenspieler die Punkte notiert hat. Wird mit Zeituhr gespielt, hat man nach Drücken der Uhr 20 Sekunden Zeit zum Anzweifeln. Stellt sich die Anzweiflung als falsch heraus, werden hier sogar zehn anstatt fünf Punkte abgezogen.

Phoney

Das ist wohl einer der skurrilsten Scrabble-Fachbegriffe. Manchmal landet ein Phoney – also ein „falsches“ Wort – auf dem Scrabble-Brett. Der Begriff Phoney kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie „Schwindler“.

Es gibt zwei Varianten des Phoneys:

  1. Ein Spieler legt bewusst ein Wort, das im Scrabble nicht zugelassen ist und hofft, dass seine Mitspieler es nicht merken.
  2. Ein Spieler legt ein legales Wort, das jedoch sehr ungewöhnlich ist. Das kann z.B. ein relativ unbekanntes Wort sein oder aber eine veraltete Schreibweise eines bekannten Wortes. Der Spieler hofft, dass sein Gegner das Wort fälschlicherweise anficht und fünf Minuspunkte bekommt.


Zu 2. ein kleines Beispiel: Die Bewohner der Stadt Zürich nennen sich „Zürcher“. Die meisten Deutschen würden aber annehmen, dass die Menschen aus Zürich „Züricher“ heißen. Im Scrabble sind beide Schreibweisen zugelassen. Um deinen Gegner zu verwirren, leg doch mal das Phoney ZÜRCHER. Mal sehen, wie er reagiert!

* – Das Sternchen

Scrabbler führen gerne Wortlisten – z.B. über Wörter mit Y am Anfang oder zweibuchstabige Wörter. In solchen Listen tauchen manchmal Wörter auf, die mit „*“ – also einem Sternchen versehen sind. Es weist darauf hin, dass dieses Wort (leider) nicht beim Scrabble zugelassen ist.

Elo-Zahl bzw. Elo-Rangliste

Die Elo-Zahl ist eine Wertungszahl für Scrabble-Spieler. Sie wird an Scrabbler vergeben, nachdem sie an einem Turnier teilgenommen haben. Die Elo-Zahl ist jedoch nicht gleichzusetzen mit der Anzahl von Siegen oder Niederlagen, sondern sie zeigt die Spielstärke eines Spielers – im Vergleich zu anderen Turnier-Scrabblern an. Wie die Elo-Zahl im Detail berechnet wird, erklärt dieser der Wikipedia-Artikel zur Elo-Zahl. Die aktuelle Scrabble Elo-Rangliste findest du hier im Scrabble-Blog.

Ähnliche Artikel findest du unter folgenden Themen: Scrabble®

Bildquellen

  • Anagramme_Beispiel: Bildrechte bei der webgilde GmbH
  • Fishing_2: Bildrechte bei der webgilde GmbH
  • Mauern_Beispiel: Bildrechte bei der webgilde GmbH
  • Hotspot_Beispiel: Bildrechte bei der webgilde GmbH
  • Double-Double_Beispiel: Bildrechte bei der webgilde GmbH
  • Fachwoerter_Header: Bildrechte bei der webgilde GmbH

6 Kommentare

  1. zum Abschnitt Einspruch erheben:
    Einspruch kann ich erheben, wenn der Gegner seine Punktzahl geschrieben hat, ich selbst die Punkte noch NICHT notiert habe.
    sobald ich die gegnerischen Punkte aufgeschrieben habe, kann ich nicht mehr anzweifeln.
    wird mit Uhr gespielt, habe ich 20 Sekunden Zeit um anzuzweifeln.
    Gruss aus der Schweiz

  2. Laut akt. Turnierspielordnung (vom 1.1.14, siehe scrabble-deutschland.de) werden bei unberechtigter Anfechtung 10 Punkte abgezogen.

    • Hallo Jan!
      Ich habe den Eintrag diesbezüglich noch einmal aktualisiert und die Besonderheiten der Turnierscrabble-Regeln einbezogen.
      Danke für deinen Hinweis.
      Gruß
      Juliane

  3. Hallo Blanca,
    Danke für den Hinweis.
    Ich hatte mich da auf die allgemeinen Scrabble-Regeln bezogen und habe nun noch deinen Hinweis eingebaut, dass die Turnier-Regeln beim Anzweifeln anders sind.
    Gruß zurück!

  4. Schüne Zusammenstellung 🙂

    Nennt man das, was unter „Phoney“ als 2. Variante aufgeführt ist, wirklich so? Natürlich ist es ein taktische Variante, auf Anzweifeln zu hoffen – aber nennt man das dann einen Phoney?
    Häufig kommt es auch vor, dass der Spieler sich selbst nicht sicher ist, ob ein Wort gültig ist, das er legt. Wenn er es nach seiner persönlichen Risikoabwägung dann aufs Brett bringt, kann es sich um ein ungültiges Wort handeln. Hier würde ich dann auch bei fehlender voller Absicht des Legenden von einem Phoney sprechen.

    • Hallo Vektor,
      Danke für die Nachfrage.
      Ich war tatsächlich auch erstaunt, als ich von der zweiten Variante gelesen habe. Am bekanntesten ist natürlich die erste Version, da hast du recht.
      Gruß
      Juliane

Kommentare sind geschlossen.