Die Seite für Wortspiele und Wortspielereien

#Jahresrückblick 2018 Dominiks letzte Worte

#Jahresrückblick2018 – mit Dominik und Julian

erstellt am von  in Dominiks letzte Worte

DAS war 2018!

Januar

1. Januar. Das Netzwerkdurchsuchungsgesetz zur Bekämpfung von Hassinhalten im Internet tritt endgültig in Kraft. Am gleichen tag stolpert die AfD-Politikerin Beatrix von Storch über einen Neujahrstweet der Kölner Polizei, welcher unter Anderem ins Arabische übersetzt wurde. Frau von Storch erleidet daraufhin einen patriotischen Anfall und bezeichnet barbarische, gruppenvergewaltigende Männerhorden pauschal als „Muslime“. Dies führt sowohl zu einer Sperrung ihres eigenen Twitter-Accounts als auch zu einer Strafanzeige wegen des Verdachts der Volksverhetzung.

Von Storch, bei der die Maus ohnehin recht locker sitzt, räumte später ein, sie habe sich damals nicht anders mitzuteilen gewusst, weil das von ihrer Partei in Auftrag gegebene Verfassungstauglichkeitsgutachten, welches unter anderem die Vermeidung rechtsextremistischer Reizwörter anrät, erst im Oktober 2018 veröffentlicht wurde.

Februar

16. Februar. Der Journalist Denis Yücel wird nach 367 Tagen Untersuchungshaft aus dem Gefängnis im türkischen Silivri entlassen. Seine mutmaßlichen Vergehen: „Propaganda für eine terroristische Vereinigung und Aufwiegelung der Bevölkerung“.

Immer trifft es die Falschen!

Mit derselben Begründung könnte man auch Florian Silbereisen für einige Jahre zu Kerkerhaft verdammen. Zumindest die Anklageschrift wäre in diesem Fall flott geschrieben – seine Gräueltaten finden schließlich zur besten Sendezeit statt.

Doch zurück zu Yücel. Er soll unter anderem einen Kommandanten der PKK interviewt und die Schuld der Gülen-Bewegung am Putschversuch in Frage gestellt haben – der Ganove. Was ist dann mit Jürgen Hodentöfer… ähhh, Todenhöfer? Er hat schließlich Baschar al-Assad interviewt – ergreift ihn!

Aber mal ganz ohne Sarkasmus, weil Weihnachten vor der Tür steht: schön, dass er wieder zuhause bei seiner Frau ist und seiner Arbeit als Journalist nachgehen kann.

März

2. März. Der Vorsitzende der Tafeln in Deutschland, Jochen Brühl, übt scharfe Kritik an der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Vorausgegangen war die Kritik der Kanzlerin an der Entscheidung einer Essener Essensausgabestelle, nur noch deutsche Bedürftige zu bedienen, nachdem sich Flüchtlinge und Einheimische regelrechte Hunger Games geliefert hätten. Die AfD-Fraktion im Bundestag fordert, man müsse den Verteilungskampf gerechter gestalten. Künftig sollten jene Bedürftige mit einem biodeutschem Pass das gute Gemüse bekommen. Die übrigen Kunden der Tafel könnte man gemeinsam an einen Tisch setzen und in dessen Mitte ein Küchenmesser platzieren.

April

1. April. Der Osterhase bringt weichgekochte Eier, denn der April 2018 ist der Wärmste seit 200 Jahren.

17. April. Aus Protest gegen die Verleihung des Musikpreises Echo an die Gangsta-Rapper Farid Bang und Kollegah gibt Marius Müller-Westernhagen seine sämtlichen sieben Echos zurück.

Am 24. April beschließt der Bundesverband Musik den Echo künftig nicht mehr zu vergeben, für den Fall, dass Westernhagen es sich nochmal anders übelegt.

Mai

19. Mai. Prinz Harry und Meghan Markle heiraten auf Schloss Windsor. Nein, zu irrelevant.

16. Mai. Nordrhein-Westfalen wird von einem schweren Unwetter heimgesucht. Besonders hart trifft es den Raum Viersen am Niederrhein. Hier hinterließ – man höre und Staune – ein Tornado eine Schneise der Verwüstung.

Tornado in Viersen? – das hört sich ja an wie ein B-Movie!

Tornado in Viersen. Sie dachten es wäre nur eine Windhose. Sie dachten: „Ich hol‘ mal lieber die Wäsche rein“. Doch sie haben sich geirrt – es war ein Tornado… in Viersen.

Mit Till Schweiger als Tornado und Lena Meyer-Landruth als Wäscheleine.

Tornado in Viersen – der Blockbuster vom Regisseur von „Hai-Alarm auf Mallorca“, demnächst in Ihrem Vorgarten.

Juni

7. Juni. Bayer kauft Monsanto. Der Wirtschaftsdeal des Jahres. Da platzt dem Verschwörungstheoretiker die Aluhutschnur: Hitler heiratet Satan. Heroin trifft auf Glyphosat. Das Beste aus zwei Welten – Agro- und Pharmaindustrie together in perfect harmony. Das Image der beiden Konzerne ist ungefähr so gut, wie das von Wurzelbehandlungen ohne Betäubung zu „Atemlos durch die Nacht“ in Dauerschleife. Oder leidenschaftliches Kauen auf Alufolie. Jedoch völlig zu Unrecht:

Wer hat uns Aspirin geschenkt? Wem sollten wir demütig huldigen, wenn wir uns – den Schädel pochend vom billigen Glühwein – eine Hand voll Pillen einschmeißen? Wem haben wir zu verdanken, dass die hochgefährlichen, völlig nutzlosen Bienen endlich auf dem Rückzug sind? Richtig! – der Varroamilbe!

Gebenedeit sei die Königin der Parasiten!

Viele Fragen bleiben trotzdem offen. Welchen Namen wird der Konzern nach der Unterzeichnung des Vertrages mit dem Blut eines Golden Retrieverwelpen bekommen? Monsayr? Bayonto?

Juli

11. Juli. Beate Zschäpe wird vom Oberlandesgericht München wegen Mittäterschaft an den Gewalttaten des NSU zu lebenslanger Haft verurteilt. Im Laufe des Prozesses kam es zum Bruch mit ihren drei Verteidigern Heer, Sturm und Stahl. Laut Verteidigungsstrategie habe die sanftmütige 43-Jährige Zschäpe immer erst im Nachhinein von den Taten erfahren und war dann jeweils schwer empört. Ansonsten habe sie sich lediglich um den Haushalt gekümmert. Dies beinhaltete – besonders zu Nikolaus – das Polieren der Springerstiefel und das Bügeln der Bomberjacken. Zum Mittagessen gab es meist Stampfkartoffeln mit einem Ei. Ihre Freizeit verbrachte Beate Zschäpe vornehmlich mit der Lösung von Hakenkreuzworträtseln.

August

14. August. Das neue FIFA-Ethikreglement tritt in Kraft und fasst die Begriffe „Bestechung“ und „Korruption“ unter dem Sammelbegriff „Bestechung“ zusammen.

Neben der sprachlichen Klarheit soll dies künftig auch der Buchhaltung die Arbeit erleichtern.

September

1. September, Chemnitz. Nach der Tötung eines 35-Jährigen Mannes in Chemnitz kommt es zu mehreren, teils rechtsextremen Demonstrationen und Kundgebungen. Am Rande soll es zu „Hetzjagden“ auf ausländisch aussehende Menschen gekommen sein. Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen bezweifelt die Echtheit eines Videos, das eine solche „Hetzjagd“ zeigt.

Faktencheck: Laut Wikipedia ist die Hetzjagd „eine Jagdart von Beutegreifern und Menschen“.

Die Hetzer von Chemnitz können allerdings nur im weitesten Sinne als Menschen klassifiziert werden – Zweifel sind in diesem Punkt angebracht.

Weiter bei Wikipedia:

Hetzjagd wird oft von und in Gruppen bzw. Rudeln betrieben.“

Der Terminus „Rudel“ trifft ziemlich exakt auf die Hetzer zu – also ein klares Pro-Argument.

Des Weiteren heißt es:

„Noch heute wird diese Form der Hetzjagd von verschiedenen urtümlich lebenden Völkern betrieben.“

Wieder ein eindeutiges Pro-Argument. In weiten Teilen Sachsens wird urtümlich gelebt – das ist seit den ersten Pegidademos hinlänglich belegt.

„Die Hetzjagd ist in Deutschland nach §19 Abs. 1 Nr. 13 Bundesjagdgesetz verboten.“

Dann kann sie ja wohl kaum stattgefunden haben.

Jeder weiß, dass Pro-Chemnitz-Demonstranten extrem gesetzestreue Humanisten sind.

Schlussfolgerung: Die Behauptungen von Hans-Georg waren über die Maaßen anmaaßend. Gut, dass er im einstweiligen Ruhestand einigermaaßen sicher aufgehoben ist.

Oktober

1. Oktober. Der türkische staatspräsident fordert von Deutschland die Auslieferung von 136 unter Terrorismusverdacht stehenden Personen. Die Bundesregierung teilt ihm daraufhin mit, es gäbe 150 Dissidenten gratis für jeden siebten Leopardenpanzer.

10. Oktober. Papst Franziskus vergleicht Abtreibung mit Auftragsmord und Kondome mit Auffanglagern.

November

12. November. Im ausgetrockneten Kalifornien wüten die schlimmsten Waldbrände der Geschichte. Eine Fläche von 44.000 Hektar brennt komplett nieder. Auch in Malibu, dem Rückzugsort der Schönen und Reichen, wütet das lodernde Inferno.

Dort hat eine lebende Legende des deutschen Fernsehens ein bescheidenes Refugium gefunden…

Wetten Das? Haribo? die Supernasen? Richtig! Thomas Gottschalk. Und genau Tommys Villa fällt den Flammen zum Opfer – what a shame. Über 74 Todesopfer, aber Tommys Villa ist in der deutschen Medienlandschaft die Topmeldung.

Die eigentliche Tragödie an dieser Meldung ist aber nicht, dass Gottschalk jetzt obdachlos ist – Schwamm drüber! Interessant ist, was mit dem Haus verbrannt ist. Im Treppenhaus hing: der Panther. Nein, keine Großkatze mit Melanismus. Das Gedicht von Rainer Maria Rilke – und zwar in Originalhandschrift.

„Sein Blick ist schon so müd geworden“

…genau wie der von Tommy, unserem Lieblingsfernseh-Dinosaurier.

Dezember

Unbekannte Aktivisten bringen gefälschte Werbeplakate von Coca Cola, Nutella und anderen Produzenten brauner Trink- und Streichmasse in Umlauf, auf denen sich die jeweiligen Firmen von Populismus und rechter Hetze distanzieren.

Die AfD benimmt sich daraufhin wie das Menthos in der Pepsi und bricht sich bei einem Publicity-Stunt nach dem Anderen das Genick, was sie allerdings nicht daran hindert Kuhmilch als Volkskörpersoftdrink und Mezzo-Mix als Rassenschande zu bezeichnen.

Podcast zum Nachhören

#jahresrückblick – Das Jahr 2018 aus anderer Sicht

Noch mehr Kolumnen? Aber gerne doch!

Noch mehr Wissenswertes findet ihr in unserer Kreuzwortkolumne und noch mehr Podcasts gibt es in unserer Rubrik Dominiks letzte Worte. Schaut vorbei!

Über den Autor

Der Autor ist tot…und ich bin der lebende Beweis dafür. Mein Motto: „Der Dativ ist des Objektes Stativ.“

Über den geschätzten Gastautor

Julian Aé ist Jahrgang 1987 und gebürtiger Greifswalder. Nach der Ausbildung zum Mediengestalter verdingte er sich einige Jahre beim Lokalfernsehen und infizierte sich schwer mit Journalismus. Es folgten akademische Intermezzi, wie das Studium der Pharmazie in Kiel (kurz) und der Medien- und Kommunikationswissenschaften in Hamburg (extrem kurz).
Nun folgt er seiner Berufung und macht demnächst als Volontär eines großen Verlagshauses die Hauptstadt unsicher.

Bildquellen:

Titelbild: Copyright: frost || films, Photograph: Peggi Petzold / Julian Aé