Die Seite für Wortspiele und Wortspielereien

Echo Podcast Dominiks letzte Worte

#echo – Dominiks letzte Worte

erstellt am von  in Dominiks letzte Worte

Wenn die deutsche Metalband EISREGEN literarisch überhöhte Texte über Suizid, Verstümmelung und Muttermord schreibt, dann landet deren Album „Wundwasser“ auf dem Index für jugendgefährdende Medien – unter Verweis darauf, dass man keinen ausreichenden Kunstgehalt ausmachen könne.

Natürlich.

Wenn die beiden Deutsch-Rapper Farid Bang und Kollegah in ihren Tracks Zeilen haben, die mit den Worten homophob, sexistisch und antisemitisch noch wohlwollend umschrieben sind, dann
bekommen sie unter Verweis auf die künstlerische Freiheit den ECHO verliehen, und zwar am Holocaust-Gedenktag.

Natürlich.

Immerhin verkaufen Farid Bang und Kollegah ja auch mehr Tonträger als EISREGEN.

Wer sich übrigens einmal die Mühe machen möchte, den Text von „0815“ zu lesen, wird feststellen, dass es dort tatsächlich von Verbalattacken nur so wimmelt, deren einziger inhaltlicher Zusammenhang darin besteht, dass die nächste Zeile schlimmer sein muss als die Vorherige.

Wenn ein Lehrer die kontroverse Textzeile „mein Körper definierter als Auschwitzinsassen“ an die Tafel schreibt um zu sehen, ob und wie seine Schüler darauf reagieren werden, dann lautet deren erste Frage „sollen wir das abschreiben?“ gefolgt von „was sind Auschwitzinsassen?“.

Natürlich.

Farid Bang, der geistige Vater jener Skandalzeile, entschuldigte sich öffentlich bei einer Holocaustüberlebenden, mit der Bitte, ihm seine Unreflektiertheit nachzusehen.

Und wenn die Geisteshaltung medienwirksamer Selbstdarsteller dahin tendiert, KZ-häftlinge mit Saunagängern zu asoziieren, dann bleibt Uns, die wir keinen Echo zum zurückgeben besitzen, vermutlich auch nichts anderes übrig.

Podcast zum Nachhören

#echo – Dominiks letzte Worte

Noch mehr Kolumnen? Aber gerne doch!
Noch mehr Podcasts und Wissenswertes findet ihr in unserer Kreuzwortkolumne und noch mehr Podcasts gibt es in unserer Rubrik Dominiks letzte Worte. Schaut vorbei!

Über den Autor
Der Autor ist tot…und ich bin der lebende Beweis dafür. Mein Motto: „Der Dativ ist des Objektes Stativ.“