Die Seite für Wortspiele und Wortspielereien

Podcast Dominiks letzte Worte zur Schieflage der Nation

Dominiks letzte Worte zur Schieflage der Nation

erstellt am von  in Dominiks letzte Worte

Sachsenbashing im Namen der Satire ist die Fortsetzung des Populismus mit anderen Mitteln.

Und ich füge hinzu: Die schlimmsten Ostdeutschen sind und waren immer schon die Westberliner. Sie rührten damals während des Mauerbaus keinen Finger und räkelten sich danach vier Jahrzehnte lang in ihrem Schatten.

Wenn wir in einer Gesellschaft nicht mehr bereit sind, einen Dialog zu führen, dann steht die Demokratie auf dem Spiel. Der Satz stammt aus einem Interview mit Frauke Petry und ich füge hinzu: Demokratie bedeutet etwas Anderes für Den, der zur Minderheit gehört.

Niemals werden wir mehr versuchen, den Dummen durch Gründe zu überzeugen. Es ist sinnlos und gefährlich. Diese Zeilen stammen von Dietrich Bonhoeffer, und ich füge hinzu: die schlimmsten Dummen sind Jene mit Abitur.

Wer Nazi ist, bestimmen übrigens wir^^. Dieser Satz stand auf dem Flyer eines Punkkonzertes, und ich füge hinzu: Ob man in einem faschistischen System lebt oder nicht, kann man daran erkennen, wie Andersdenkende miteinander umgehen.

Das Volk ist eine historisch gewachsene Größe. Diese Behauptung stammt von einem Mitglied der Identitären Bewegung und ich füge hinzu: Diese Eigenschaft hat das Volk mit Schimmel gemeinsam. Anders gesagt: Kultur bedeutet für Den, der von ihr überwuchert wird, etwas Anderes.

Die menschliche und besonders die westliche Kultur als parasitär zu bezeichnen tut jenen Schmarotzern Unrecht die es schaffen, mit ihrem Wirt in Symbiose zu leben.

Doch Woher kommt er, dieser Mensch? Wohin geht er, und warum beansprucht er noch Jahrzehnte nach seinem Tod einen Parkplatz? Die zwei größten Fragen des Menschen lauten immer noch: wer hat Schuld? und wer hat Recht?

Um die Schuldfrage zu klären hat uns die Kirche die monogame Paarbeziehung geschenkt. Die Frage nach dem Recht haben ist da schon etwas verzwickter, denn Recht haben und zu Etwas das Recht haben bedeuten grundverschiedene Dinge.

Wenn eine Fruchtfliege den Weg in die Küche findet, weil es dort nach Gährung duftet, hat sie grundsätzlich das Recht auf Niederlassungsfreiheit, uch dann, wenn die Fruchtfliege ihre Familie nachholt und mit ihr gemeinsam über das regionale Obst herzieht. Wir Menschen täten Recht daran, den Abfall vor die Tür zu bringen und uns darüber zu echaufferen, dass die Chinesen unseren Müll, den sie schließlich größtenteils selbst produziert haben, nicht mehr zurücknehmen wollen.

Rezept für Essigfliegenfalle:

Drei Teile Saft, zwei Teile Wasser, ein Teil Essig, sowie einem Spritzer Spül- zum Abschmecken. Das Ganze in einem Glas verrühren, dann großflächig den Hausflur damit streichen, und so das Kroppzeug aus der Küche komplimentieren.

Wenn die Spinne in einem rechten Winkel derselben Küche dem ältesten Gewebe der Welt nachgehen möchte, weil ihr dort die gebratenen Fruchtfliegen ins Maul stolpern, so hat auch die Spinne Recht, und sämtliche Staubsauger der Welt können daran nicht rütteln… symbolisch gesprochen, denn natürlich ist ein Staubsauger immer lauter als der Protest irgendwelcher Weberknechte.

Verhungert die Spinne, weil die Fruchtfliegen eine Essigbestattung erfahren haben so behält die Fruchtfliege in letzter Instanz Recht, bleibt aber auf den Verfahrenskosten kleben.

Das Verhältnis zwischen Rechten und Pflichten ist meistens ein wenig schief.

Eltern, die ein Kind in die Welt setzen müssen Beide, Welt und Kind mit Respekt behandeln, um sich selbst welchen zu verdienen. Eltern sind ohnehin ein schwieriges Klientel, besonders dann wenn sie ihrem Kind wichtige Schutzimpfungen vorenthalten um sich damit gegen Bevormundung zu wehren. Natürlich ist das alles Ansichtssache, aber das Recht auf eine eigene Meinung beinhaltet auch die Pflicht ihrer vorherigen Bildung. Und wo wir gerade bei der Bildung sind:

Wenn eine Gruppe alternativ Gebildeter eine rechtskonservative Volkspartei gründet und diese Partei dann aus allen Teilen des Landes Zulauf erhält, weil sehr viele Menschen populistischem Fliegenschiss ins Netz gehen, dann haben sowohl die Fliege als auch die Spinne Recht – und zwar ungeachtet der Beschaffenheit des Leimes auf den gegangen wird.

Und wenn diese Partei einen pathologischen Objektfetisch hat, dem sie auf Messereinwanderung.de mit einer Blut und Boden-Symbolik frönt, dann kann Einem zu Recht das Frühstück hochkommen.

Und, wo wir grade beim Thema sind: Wenn ein Kind immer und immer wieder kotzt, in Auto, Bus und Bahn, und das täglich, auf jeder Hin- und Rückfahrt, bis nur noch blanke Galle gehustet wird, dann hat das Kind verdammt nochmal Recht! Ich selbst habe als Kind aus Prinzip gekotzt, um Recht zu behalten. Und in einer Welt in der man seine Pflichten von Klein auf eingeimpft bekommt, aber die meisten seiner Rechte einklagen muss, bleibt Einem auch gar nichts Anderes übrig.

Und wo wir gerade beim Thema Auswurf sind: Ja, der Mensch hat unbedingt ein Recht auf freie Meinungsäußerung, aber Majestätsbeleidigung und Beleidigungshoheit sind zwei Paar Schuhe.

Und dass eine deutsche Regierung grundsätzlich zustimmt, einen Satiriker strafzuverfolgen weil der Satiriker die Lieblingsziege eines anderen Staatsoberhauptes beleidigt haben soll, das hätte es vermutlich nicht mal unter Hitler gegeben. Ja. Als Pazifist und Demokrat darf man „unter Hitler“ durchaus sagen, genauso wie man auch sagt: unter Schmerzen, unter meiner Würde, unter aller Sau…

Kritisch wird es dann, wenn man anfängt „bei Adolf“ zu sagen.

Und, wo wir grad beim Thema sind: an der juristischen Fakultät in meiner ostdeutschen Wahlheimatstadt, da sollte ein rechtskonservativ gesinnter Studierender seinen Doktor bekommen. Und da haben die anständigen Leute gesagt: „das geht ja wohl nicht mit rechten Dingen zu, Unsereins wartet monatelang auf einen Arzttermin!“

Erschwerend kam hinzu, dass an der gleichen Fakultät ein Professor unterrichtet, der sich öffentlich für eine „biodeutsche“ Leitkultur stark macht. Ja, und dann wollten die guten Leute durch Proteste und Mahnwachen verhindern, dass der junge rechte Mann promoviert. Aber ich finde, gerade wir Deutschen haben nicht das Recht dazu anderen Leuten ihre beruflichen Abschlüsse zu verwehren. Aus dem einfachen Grund, dass es jetzt schon viel zu viel ungelernte Erwerbslose gibt, die auf dem ersten Arbeitsmarkt keiner haben will und auch nicht auf dem zweiten Arbeitsmarkt und mit dritten Zähnen dann erst recht nicht mehr.

Und dann heißt es ganz schnell, dass die bösen Einwanderer uns die guten Jobs wegnehmen, zum Beispiel bei der Stadtreinigung. Dann ist der polnische Erntehelfer plötzlich Schuld am Glyphosat in unserem Bier, der syrische Wirtschaftsflüchtling ist Schuld an den hohen Mieten und die serbische Krankenschwester am Pflegenotstand.

Und wenn wir dann vollkommen verlernt haben, auf die richtigen Leute sauer zu sein, zum Beispiel auf den Arbeitgeber, der seinen Angestellten den Mindestlohn vom Weihnachtsgeld abzieht, oder auf Großkonzerne, die uns nur verbrannte Erde hinterlassen und auf Erzieher und Lehrer, die unsere Kinder psychisch misshandeln, ja, dann kommen wir irgendwann alle gemeinsam in Teufels Küche…

Und da wimmelt es von Fruchtfliegen und Spinnen, weil keiner den Müll vor die Tür bringt.

Der Podcast zum Nachhören

 

Noch mehr Kolumnen? Aber gerne doch!

Noch mehr Podcasts und Wissenswertes findet ihr in unserer Kreuzwortkolumne und noch mehr Podcasts gibt es in unserer Rubrik Dominiks letzte Worte. Schaut vorbei!

Über den Autor

Der Autor ist tot…und ich bin der lebende Beweis dafür. Mein Motto: „Der Dativ ist des Objektes Stativ.“